Home
Impressum
Fußball Senioren
Fußball Alte Herren
Umbau Vereinsheim
Frauenfußball NEU !!!
Fußball Jugend
Tischtennis
Kegeln
Gymnastik
Tanzgruppen
Anfahrt
Fußball-Lieder
Vereinsgesch.75. Jubiläum
Gästebuch
Gratulationen
Multimedia Show 1
Bilder 75 Jahre SV Saasen





H.v.l. Stefan Vogt, Erich Fischer, Steffen Kutscher,
Werner Kukla, Jens Masan, Oliver Sommerlad, Dieter Wanke.
U.v.l. Thorsten Becker, Werner Klement, Mario Schultheiß,
Ute Hasenpflug, Ulrike Klös, Udo Klös und Hartmut Swoboda.

Werte Sportfreunde, liebe Einwohner von Saasen,

der Vorstand des Sportvereins 1936 Saasen möchte sich an dieser Stelle für die rege

Teilnahme an den Jubiläumsfeierlichkeiten herzlich bedanken. Ganz besonders möchten

wir allen Saasenern unseren Dank aussprechen für die tolle Schmückung anlässlich

unseres Festzuges. Es war schon eine Augenweide durch einen so schön geschmückten Ort

zu laufen. Hier sieht man die große Verbundenheit der Einwohner zu den Vereinen. Hut ab!!!


Unglaublich, was für ein Fest zum 75jährigen Bestehen eines Dorfvereines in einem kleinen Ort wie Saasen möglich ist.
Das Festprogramm an allen vier Tagen wurde mit vielen Lobes- und rührenden Dankesworten bedacht. Der Veranstalter SV 1936 Saasen und alle Mitwirkenden sind glücklich und stolz darauf, mit ihrem Engagement so viel Freude bereitet zu haben.
Was und wen hervorheben, ohne etwas oder jemanden zu vergessen?
Wer hat die Beratungs- und Vorbereitungsstunden der Festkomiteemitglieder gezählt? Wer kann das Engagement der Zeltauf- und Zeltabbauer, der Leute hinter dem Tresen, der Sektbar und der Essensausgabe, der Kaffee- und Kuchen-verkäufer, der Kassierer und Kassenwagenbesetzer,
der nächtlichen Zeltwache und der frühmorgendlichen Aufräumer, der Lose-, Festschrift und Fahnenverkäufer, der Festumzugs-teilnehmer, der Parkplatzbetreuer, der Grundstücks- und Hausschmücker, der Programm-Mitwirkenden am Samstag und Sonntag, der Plakatekleber, der Fotografen und Filmer, der Toilettenreiniger und Abfallentsorger, der Homepage-Betreuer, der Bühnendekorateure, der Kirmesbaumfäller, der Birkenaus-fahrer und jetzt vielleicht doch nicht Genannten je ermessen oder gar bewerten?
Einzig und allein hervorzuheben ist die große Bereitschaft von allen Einwohnern, nach ihrer jeweiligen persönlichen Möglichkeit und Kraft zum Gelingen des Festes beigetragen zu haben.
Vielen herzlichen Dank euch allen!!!

Das Festkomitee des SV 1936 Saasen

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>


 - Zahlreiche Würdigungen und Ehrungen beim samstäglichen Kommers

Der Sportverein 1936 Saasen feierte am Pfingstwochenende seinen 75. Geburtstag. Nachdem am Freitag eine HR 3 – Disco mit Tobi Kämmerer über die Bühne ging stand am Samstag der Kommersabend im Mittelpunkt der Jubiläumsfeierlichkeiten. Zuvor traf man sich in Gedenken an die Verstorbenen, Gefallenen und Vermissten zur Totenehrung am Ehrenmal des „Veitsberg“ - Friedhofs. Worte des Gedenkens sprachen Pfarrer Christoph Stöppler und 1. Vorsitzender Hartmut Swoboda, der zusammen mit dem 2. Vorsitzenden Torsten Becker einen Kranz niederlegte. Musikalisch umrahmte der Posaunenchor Winnerod unter der Leitung von Wolfgang Drommershauser (Lehnheim) die Gedenkfeier. Mit zwei Liedvorträgen „Heimweh“, „Zum Tanze geht ein Mädel“ eröffnete der gemischte Chor des Gesangvereins „Eintracht“ (Leitung: Ottmar Hasenpflug, Laubach) das abendliche Festprogramm. Jens Hasenpflug, er führte gekonnt durch das Programm, stellte die Festdamen Denise Albach, Kathrin Hasenpflug, Elaine Hess, Ann-Kathrin Klee, Julia Knöß, Sarah Menz, Desiree Schulz, Lena Sommer, Janina Stark dem Publikum vor. Nach der Begrüßung, viele Gäste zeigten durch ihr Erscheinen ihre Verbundenheit zum Jubiläumsverein  und einem Abriss der Vereinshistorie durch den Vorsitzenden Hartmut Swoboda sprachen Ann-Kathrin Klee und Desiree Schulz den Prolog. In Ansprachen und Grußworten, verbunden mit der Übergabe Sach – und Geldspenden, des Schirmherrn und Bürgermeister Holger Sehrt, Ortsvorstehers Manfred Schmitt, dem stellv. Sportkreisvorsitzenden Rainer Volk, Kreisfußballwart Henry Mohr, DFB- Ehrenamtsbeauftragen für den Kreis Gießen, Horst Hilgardt, Tischtenniskreiswart Jürgen Adams würdigten die Redner das sportlich –kulturelle Schaffen des Vereins in dem zurückliegenden dreiviertel Jahrhundert. Der Jubiläumsverein, dessen Wurzel beim Fußball liegen, kann zu Recht mit Freude und Stolz auf seine Aktiven der Fußball-, Gymnastik, Tischtennis und Kegelabteilung sein. Dankesworte gingen auch an alle Vereinsverantwortlichen des Vereins, die mit ihrem ehrenamtlichen Engagement den Verein in der zurückliegenden zeit umsichtig geleitet haben und  denen es selbst in schwierigsten Zeiten gelungen ist, immer den Fortbestand des Vereins zu sichern. In der Vereinsfamilie im Ort, aber auch weit über die Heimatgrenzen hinaus, nimmt der Jubiläumsverein einen wichtigen Platz ein. Der Verein, in dessen Mittelpunkt zunächst allein der Fußball stand, ist heute mit seinen Sparten und Angeboten für die Kleinen bis zu den Senioren breit aufgestellt und bietet für fast jeden etwas. Das große Engagement der Mitglieder spiegelt sich auch im vergangenen Jahr durchgeführten Um – und Anbau des Sportheims wieder und bietet beste Garantie für das Fortbestehen. Peter Zinkann, Vorsitzender des Karnevalvereins gratulierte namens der Ortsvereine Gesangverein, Freiwillige Feuerwehr, Motorradclub, Verein zur Förderung des Fußballsports, Kleintierzuchtverein, Jagdgenossenschaft, Karnevalverein, Vdk - Ortsgruppe, Heimatgeschichtliche Vereinigung – Ortsgruppe, Obst- und Gartenbauverein, Frauenhilfe, SPD, CDU sowie „Heimatfreunde“ Bollnbach und übergab ein Geldgeschenk. Für die Sportvereine aus Harbach, Göbelnrod und Reiskirchen sprach Martin Schäfer (TSG Reiskirchen). Große Zeitfenster beinhalteten die Programmpunkte „Ehrungen“ verdienter Vereinsmitglieder. Seitens des Vereins wurden durch den Vorsitzenden und seinen Stellvertreter Torsten Becker geehrt. für 65 Jahre  (Vereinsehrengabe) Otto Münch, Reinhold Seipp, Rudolf Menz, Erich Sommerlad , 60 Jahre: (Vereinsehrengabe) Werner Klement, 50 Jahre: (goldene Vereinsehrennadel) Hermann Faul, Hans Dieter Glatthaar, Klaus Pfeiffer, Heinz Pitz, Walter Renner, Manfred Schmitt (Bollnbach), Karlheinz Sommerlad, Adolf Swoboda, Willi Schepp (Hohlstraße). 40 Jahre  (Vereinsehrenurkunde) Elfriede Keil, Manfred Aff, Ewald Kutscher, Lothar Stark, Helmut Biedenkapp, Manfred Damm, Ulrich Hasenpflug, Klaus Hetterich, Norbert Jilg, Rolf Kammler, Erhard Karger, Michael Klement, Thomas Klement, Ottmar Klös, Roland Klös, Ralf Menz, Hans Peter Münch, Ottmar Münch, Ulrich Pfeiffer, Siegfried Rauch, Norbert Scheld, Jürgen Damm, Erich Fischer, Hans Münch. 25 Jahre (Silberne Vereinsehrennadel) Elisabeth Pfeiffer, Susanne Becker, Yvonne Dold, Ramona Glatthaar, Anita Hasenpflug, Ute Jilg, Sabine Kehm – Menz, Bettina Kühnold, Carmen Klement, Silke Kukla, Tanja Rau, Ina Weber, Alwin Anlauf, André Becker, Torben Becker, Jens Hasenpflug, Timo Kauß, Marco Menz, Michael Nachtigall, Torsten Pfeiffer, Manuel Karger, Jan Klös, Mario Schmitt, Dieter Wanke.  Aus verschiedenartigen Gründen waren nicht alle Geehrten anwesend. Weiterhin wurden geehrt seitens des Hessischen Fußballverbandes (HFV)  Thorsten Becker, Udo Klös, Werner Kukla (alle Ehrenbrief), Erich Fischer, Thomas Klement, Roland Klös, Helmut Münch, Hartmut Swoboda  (alle Ehrennadel in Bronze), Werner Klement (Ehrenpreis DFB). Seitens des Landessportbundes Hessen gingen Ehrenurkunden an Susanne Becker, Ulrike Klös, Christiane Knöß, Ramona Glatthaar, Ute Hasenpflug, Simone Luckert. Im Bereich Tischtennis waren es Erhard Karger (Ehrenurkunde), Marc Phillippe Keil, Mario Schultheiß, Timo Söhren (alle bronzene Ehrennadel), Timo Kauß (silberne Ehrennadel). Weitere Liedvorträge „Es strahlt die Welt“, „ Irischer Segen“  des Gesangvereins sowie Tanzeinlagen der „Wild Girl“ und Dance for Fun“ unter der Regie von Ulrike Klös, Ramona Glatthaar, Christiane Knöß, Anja Albach des Jubiläumsvereins vervollständigten den gut dreistündigen Programmablauf.


Der Sportverein 1936 Saasen feierte am Pfingstwochenende seinen 75. Geburtstag. Einen Höhepunkt der Jubiläumsfeierlichkeiten bildete der Festzug am Pfingstsonntag. Die Bevölkerung hatte den Dorfbereich „herausgeputzt“ und festlich geschmückt. Bei optimaler Witterung positionierten sich ab 12.00 Uhr die Festzugteilnehmer in dem Bereich Bollnbacher - Str. / Neuer Weg.  Pünktlich um 13.30 Uhr startete der aus 34 Gruppen bestehende Zug und bewegte sich über die Lindenstraße, Ludwigstraße, Winneröder - Straße, Hohlstraße, Bahnhofstraße, Justusstraße, Berliner-Straße, Hainsraße,  Bahnhofstraße, Giessener - Straße, Bollnbacher - Straße in rund eineinhalb Stunden durch den Dorfbereich zum Festzelt. Schon während des Umzuges und auch nach der Auflösung zeigten sich die Vereinsverantwortlichen erfreut und die vielen Gäste positiv überrascht über die Kreativität der Festzugteilnehmer sowie das schöne Aussehen  hinsichtlich der einzelnen Zugnummern. Auch die Lebendigkeit des örtlichen Vereinslebens kam dabei deutlich zum Ausdruck. Zur Überraschung von Zuschauer Friedel Seipp gab es auf der Strecke seitens der Festdamen ein Ständchen zum 80. Geburtstag. Die Zugspitze bildete Oliver Stock mit einem Vierergespann und seiner Pferdeskutsche, besetzt mit den Vereinsveteranen Erich Sommerlad, Reinhold Seipp, Werner Klement,  Schirmherr Holger Sehrt, Ortsvorsteher Manfred Schmitt. Die Festdamen, der Vorstand, die Shunsine –Girls, Music & Rhythm, Turnkinder, Kegler, Fußball – und Tischtennisspieler, „Wild Girls“, Gymnastikgruppe, präsentierten den Jubiläumsverein. Aus Saasen beteiligten sich die Stammtischfußballer „FC Traube“, Gesangverein „Eintracht“, Obst – und Gartenbauverein, Mountain –Biking, Senioren – Tagesstätte, Flotte Kugel, Motorradclub, Karnevalverein, Kleintierzuchtverein, SPD, Jugendzentrum am Umzug. Weiterhin waren dabei die „Heimatfreunde“ Bollnbach, Aerobic und Tanzgruppe Beltershain, Traktorfreunde Bersrod, „Sternchen“ vom Karnevalverein Reiskirchen,  Fußball –Jugendspielgemeinschaft, VdK-Ortsgruppe, Sportverein Harbach,  Sport – und Karnevalverein Reinhardshain, Karnevalverein Grünberg. Für musikalische Klänge sorgten der Posaunenchor Winnerod und Klaus Römer. Den Ordnungsdienst lag in den Händen der Freiwilligen Feuerwehr um Wehrführer Torsten Neu.


Volles Programm am Sonntagnachmittag während  den Feierlichkeiten zum 75. Geburtstag des Sportvereins 1936 Saasen. Nach der Auflösung des Festzuges ging es im bis auf den letzten Platz gefüllten Festzelt weiter mit Showtänzen. 14 Tanzgruppen mit rund 140 Aktiven im Alter zwischen 4 und 51 Jahren in vielfältigem Outfit prägten den rund zweistündigen Programmablauf mit ihren überzeugenden und vom Publikum mit viel Beifall und Zugaberufen bedachten Darbietungen. Durch das Programm führte Jens Hasenpflug. Den tänzerischen Auftakt machten die „Sunshine -  Girls“ des Veranstalters mit ihrem „Party“ – Tanz unter der jeweiligen Leitung von Anja Albach / Ulrike Klös / Christiane Knöß / Ramona Glatthaar. Die weiteren Mitwirkenden: RKV – Sternchen Reiskirchen „Hexentanz“ ( Daniela Bartz, Bianca Schulz, Alexandra Schmidt),  Harlekins MCV Merlau „ Sommermärchen 2011 / Frauenfußball WM“ (Carina Jäger, Christina Stein.), Wild - Girls SV Saasen „ Summer Feeling“, Genial vertanzt Queckborn  „Sister Act – Ein kirchliches Spektakel” (Carina Jäger, Sabine Stein), Karnevalverein Saasen „Tanzmariechen“ Jana Erdmer (Sabine Kehm –Menz), Bruchpetze Queckborn „ Unter dem Meer“ ( Alle zusammen), Unique Wetterfeld „Autopanne  -und ab in die Werkstatt ( Anne Jeretzky), Moonlights Harbach „Euro-Glow“ ( Regina Götz),

Jazztanzgruppe Bernsfeld „Afrikanischer Tanz“ (Iris Laub), The Lunatics Harbach „The Dome“ (Julia Schepp, Tanja Lischke, Sabrina Schäfer), No Rules Harbach „ Let´s get ready to Party“ (Alice und Ricarda Werner), Prinzengarde TSV Freienseen “Black and Gold”( Ute Brodt), Dance fur Fun SV Saasen “ Eine Reise um die Welt“, Adventurers Reinhardshain  „Tanz der Vampire“ ( Jasmin Vollhardt).




Seitens des Vereins wurden durch den Vorsitzenden und seinen Stellvertreter Torsten Becker geehrt für 65 Jahre  (Vereinsehrengabe) Otto Münch, Reinhold Seipp, Rudolf Menz, Erich Sommerlad , 60 Jahre: (Vereinsehrengabe) Werner Klement.

Foto v.l. Vors. Hartmut Swoboda, Reinhold Seipp, Erich Sommerlad, Werner Klement, 2. Vors. Thorsten Becker.  Nicht auf dem Bild, Otto Münch (Bollnbach) und Rudolf Menz.



Für 50 Jahre: (goldene Vereinsehrennadel) Hermann Faul, Hans Dieter Glatthaar, Klaus Pfeiffer, Heinz Pitz, Walter Renner, Manfred Schmitt (Bollnbach), Karlheinz Sommerlad, Adolf Swoboda, Willi Schepp (Hohlstraße).

Foto v.l. 1. Vors. Hartmut Swoboda, Hermann Faul, Manfred Schmitt, Walter Renner, Adolf Swoboda, Willi Schepp, Karlheinz Sommerlad, Hans Dieter Glatthaar, Klaus Pfeiffer. 2. Vors. Thorsten Becker.

Nicht auf dem Bild, Heinz Pitz.




Für 40 Jahre  (Vereinsehrenurkunde) Elfriede Keil, Manfred Aff, Ewald Kutscher, Lothar Stark, Helmut Biedenkapp, Manfred Damm, Ulrich Hasenpflug, Klaus Hetterich, Norbert Jilg, Rolf Kammler, Erhard Karger, Michael Klement, Thomas Klement, Ottmar Klös, Roland Klös, Ralf Menz, Hans Peter Münch, Ottmar Münch, Ulrich Pfeiffer, Siegfried Rauch, Norbert Scheld, Jürgen Damm, Erich Fischer, Hans Münch.

Foto v.l. hinten:   Hans Münch, Siegfried Rauch,  Ottmar Klös, Ottmar Münch,  Klaus Hetterich, Thomas Klement, Helmut Biedenkapp, Erhard Karger, Ulrich Hasenpflug, Ewald Kutscher, Ralf Menz
v.l. vorne:   Manfred Damm, Erich Fischer, Roland Klös, Ulrich Pfeiffer, Norbert Scheld, Norbert Jilg.

Nicht auf dem Bild, Jürgen Damm, Hans Peter Münch, Michael Klement, Lothar Stark, Manfred Aff, Elfriede Keil.




Für 25 Jahre (Silberne Vereinsehrennadel) Elisabeth Pfeiffer, Susanne Becker, Yvonne Dold, Ramona Glatthaar, Anita Hasenpflug, Ute Jilg, Sabine Kehm – Menz, Bettina Kühnold, Carmen Klement, Silke Kukla, Tanja Rau, Ina Weber, Alwin Anlauf, André Becker, Torben Becker, Jens Hasenpflug, Timo Kauß, Marco Menz, Michael Nachtigall, Torsten Pfeiffer, Manuel Karger, Jan Klös, Mario Schmitt, Dieter Wanke.

Foto v.l. hinten:     Jens Hasenpflug, Dieter Wanke, Manuel Karger, Tanja Rau, Timo Kauß, Carmen Klement, Jan Klös, Sabine Kehm – Menz, Torsten Pfeiffer, Ramona Glatthaar, André Becker, Yvonne Dold
v.l. vorne:  Bettina Kühnold, Anita Hasenpflug, Elisabeth Pfeiffer, Ute Jilg, Susanne Becker, Silke Kukla.

Nicht auf dem Bild, Mario Schmitt, Michael Nachtigall, Alwin Anlauf, Torben Becker, Marco Menz, Ina Weber.




Weiterhin wurden geehrt seitens des Hessischen Fußballverbandes (HFV)  Thorsten Becker, Udo Klös, Werner Kukla (alle Ehrenbrief), Erich Fischer, Thomas Klement, Roland Klös, Helmut Münch, Hartmut Swoboda  (alle Ehrennadel in Bronze), Werner Klement (Ehrenpreis DFB).

Foto v.l. Horst Hilgardt, Udo Klös, Thorsten Becker, Helmut Münch, Werner Klement, Roland Klös, Thomas Klement, Werner Kukla, Hartmut Swoboda, Erich Fischer, Henry Mohr




Seitens des Landessportbundes Hessen gingen Ehrenurkunden an Susanne Becker, Ulrike Klös, Christiane Knöß, Ramona Glatthaar, Ute Hasenpflug, Simone Luckert.

Foto v.l. Ramona Glatthaar, Christiane Knöß, Simone Luckert, Ulrike Klös, Ute Hasenpflug. Susanne Becker, Anja Albach, stellv. Sportkreisvors. Rainer Volk




Im Bereich Tischtennis waren es Erhard Karger (Ehrenurkunde), Marc Phillippe Keil, Mario Schultheiß, Timo Söhren (alle bronzene Ehrennadel), Timo Kauß (silberne Ehrennadel).

Foto v.l. Timo Kauß, Marc Phillippe Keil, Timo Söhren, Mario Schultheiß, Erhard Karger, Jürgen Adams.





Eine Spende in Höhe von 300,-- Euro für den Sportverein 1936 Saasen hat
Pressesprecher Werner Klement (rechts) von Herrn Jörg Bremer Geschäftsstellenleiter
der Volksbank Mittelhessen, Filiale Reiskirchen entgegengenommen.

Der Geldbetrag ist für die Gestaltung des 75-jähren Jubiläumsprogrammes bestimmt. Der Betrag kommt unter anderem auch der Förderung der Vereinsarbeit zugute.Im Namen des gesamten Sportvereins 1936 Saasen bedankte sich Werner Klement für die Spende. 



Eine besondere Ehrung erhielt unser Ehrenvorstandsmitglied Werner Klement

vom DFB-Ehrenamtsbeauftragten Horst Hilgardt überreicht und zwar obige Urkunde

vom DFB-Präsidenten Dr. Theo Zwanziger und eine DFB Armbanuhr.

Diese Auszeichnung war für 55 Jahre Vorstandsarbeit in wechselnden Positionen.

Werner Klement ist heute noch als Vereinspressewart, Redakteur unserer Vereinszeitun

"SVS Aktuell" und als Webmaster der Homepage des SV 1936 Saasen tätig.



An der Spitze des Festzuges fuhr das Vierergespann gesteuert von Oliver Stock

mit den Ehrengästen und dem Schirmherren Bürgermeister Holger Sehrt.

Auf dem Foto von links, Oliver Stock, Ehrenmitglied Erich Sommerlad ( 65 Jahre Vereinsmitglied),

Ehrenmitglied Werner Klement ( 60 Jahre Vereinsmitglied), Ehrenmitglied Reinhold Seipp

( 65 Jahre Vereinsmitglied), Ortsvorsteher Manfred Schmitt (Bollnbach) und

Bürgermeister Holger Sehrt. Leider nicht auf dem Bild: Ehrenmitglied Rudolf Menz ( 65 Jahre Vereinsmitglied)

und Ehrenmitglied Otto Münch (Bollnbach) ( 65 Jahre Vereinsmitglied).


                                         75 Jahre Sportverein 1936 Saasen

 

Die Gründung des SV 1936 Saasen

Trotz aller Schwierigkeiten fanden sich 1936 Männer und Jugendliche zusammen und gründeten im Gasthaus zum „Goldenen Löwen“ den SV 1936 Saasen. Wilhelm Böcher wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt und im gleichen Jahr wurde der Spielbetrieb aufgenommen. Anfangs fanden einige Spiele am „Stein“ statt, dann wurde der Sportplatz auf die „Lange Wiese“ verlegt. Dieser Platz entsprach in keiner Weise auch nur bescheidenen Ansprüchen. Alle Versuche einen besseren Platz zu bekommen schlugen fehl, aber trotzdem wurde recht guter Fußball gespielt. Mit den 1938 beginnenden Einberufungen zur ehemaligen Wehrmacht, entstand jedoch innerhalb kurzer Zeit ein erheblicher Spielermangel. Im Spätherbst 1939 musste der Spielbetrieb kriegsbedingt eingestellt werden. Die Begeisterung für Fußball blieb in Saasen aber ungebrochen.

Der deutliche Beweis für die vorstehende Feststellung war die Tatsache, dass gleich nachdem der 2. Weltkrieg Anfang Mai 1945 endete, auf dem heutigen Festplatz Fußballtore aufgestellt wurden und  Punktspiele ausgetragen wurden. Da aus politischen Gründen der Vereinsname nicht SV 1936 Saasen lauten durfte, wurde der Verein in SV 1945 umbenannt. Die ersten Vorsitzenden des SV 1945 Saasen waren: Ernst Schmitt, Wilhelm Münch (Bollnbach) und danach Karl Kämmer. Der alte Namen SV 1936 Saasen durfte damals nicht wieder aufleben. Ein neuer Verein musste unbedingt frei sein von jeder politischen Zielsetzung und auf demokratischer Grundlage beruhen. Im Spieljahr 1947/48 spielte Saasen in der A-Klasse Gießen. Der Sportplatz war Anfangs an der Bollnbacher Straße und musste dann erneut auf die „Lange Wiese“ verlegt werden. Infolge Spielermangel wurde Anfang 1954 der Spielbetrieb der Seniorenmannschaft eingestellt. Schüler- und Jugendmannschaften spielten weiter und einige Seniorenspieler wechselten zu benachbarten Vereinen.


 

Wiederauflebung des SV 1936 Saasen ( Neuer Anfang 1956 )

Schon 1955 mehrten sich in Saasen die Stimmen mit der klaren Zielsetzung wieder eine eigene Fußballmannschaft zu haben. Nach einigen vorbereitenden Gesprächen zwischen Ernst Buß, Wolfgang Döring, Willi Hetterich, Werner Klement und Artur Schmitt, fand auf Einladung von Wilhelm Schmitt (Bollnbach)  im Gasthaus „Zum Bahnhof“ eine Versammlung statt, in der alle anstehenden Probleme zur Wiederaufnahme des Spielbetriebes eingehend besprochen wurden. In einer weiteren Versammlung am 26.05.1956 wurde beschlossen, den Verein wieder in SV 1936 Saasen umzubenennen, zur Ehr und zum Gedenken an die im 2. Weltkrieg ums Leben gekommenen Sportkameraden.

Die Vorstandswahlen hatten folgendes Ergebnis:

1.Vorsitzender Artur Schmitt,

2. Vorsitzender Erich Sommerlad,

Rechner Willi Hetterich und

Schriftführer Werner Klement.

Beisitzer: Ferdinand Keil, Karl Stühler, Karl Roth und Wilhelm Schmitt (Bollnbach).

Zum Vereinslokal wurde das Gasthaus „Zum Bahnhof“ bestimmt.

Der neu gewählte Vorstand hatte damit eine sehr verantwortungsvolle Tätigkeit übernommen, denn man musste praktisch ganz von vorne beginnen.

In diesem Jahr, am 10. bis 13. Juni 2011 feiert der SV 1936 Saasen sein 75jähriges Jubiläum.

 

Vereinspressewart Werner Klement

 

(Quelle: Festschrift 1986 und Zeitzeugen)

 

 

 


>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Anlässlich des 80. Geburtstages von Willi Hetterich trafen sich die Redaktionsmitglieder von unserer Vereinszeitung "SVS Aktuell" Udo Klös, Siegfried Rauch, Werner Klement und Manfred Schmitt in der Gaststätte Schepp zu einem Plausch über frühere Zeiten, wozu auch Erich Sommerlad eingeladen war. Willi Hetterich, Erich Sommerlad und Werner Klement sind noch die einzigen lebenden Vorstandsmitglieder, des am 31. Mai 1956 wieder neu ins Leben gerufenen Vereins >SV 1936 Saasen<., der diesen Namen bekam zum Gedenken an die im 2. Weltkrieg ums Leben gekommenen Sportkameraden.

Der Vorstand setzte sich damals wie folgt zusammen:

1. Vors. Artur Schmitt, 2. Vors. Erich Sommerlad, Rechner Willi Hetterich, Schriftführer Werner Klement, Beisitzer: Ferdinand Keil, Karl Stühler, Karl Roth und Wilhelm Schmitt (Bollnbach).

 Der neu gewählte Vorstand übernahm eine sehr verantwortungsvolle Tätigkeit, denn man musste organisatorisch und finanziell ganz von vorne beginnen.

Willi Hetterich war bis 1973 Vereinsrechner, Erich Sommerlad begleitete von 1956 bis 1960 den Posten des 2.Vorsitzenden und Werner Klement nimmt bis heute aktiv als Pressewart an den Vorstandssitzungen teil.

Alle berichteten übereinstimmend, dass der Fußball bis in die heutige Zeit Ihre große Leidenschaft darstellt. Überrascht und interessiert nahmen die jüngeren Teilnehmer des Treffens zur Kenntnis, dass es früher nur 11 Spieler gab und man nicht auswechseln konnte, wenn sich jemand verletzte. Auch von Platzverweisen ohne rote Karte und einem mit dem Taschentuch winkenden Linienrichter erzählte Willi Hetterich, der in seiner Lieblingsposition als Rechtsaußen  spielte und das Kopfballspiel als seine Stärke nannte. Die beiden Torwarte Erich Sommerlad und Werner Klement beschrieben den damaligen Spielball in Form einer geschnürten Blase wodurch es teilweise zu „Flatterbällen“ kam und der sich bei Regen in eine „Eisenkugel“ verwandelte.

Nach zweieinhalb Stunden endete das Gespräch und alle Teilnehmer waren sich einig, dass die Erinnerungen der Zeitzeugen die wichtigste Informationsquelle für die Vereinsgeschichte ist und unbedingt schriftlich festgehalten werden sollten.


Von links: Willi Hetterich, Erich Sommerlad, Udo Klös, Siegfrue Rauch, Werner Klement und Manfred Schmitt.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Altfußballer Richard Schmitt erzählt in einem Gespräch Mitte Oktober 2005 und dokumentiert seine Erlebnisse als Fußballer während seiner Kriegsgefangenschaft und danach. Richard Schmitt war von 1943 bis 1946 in amerikanischer Kriegsgefangenschaft und zwar in Illinois im Camp Grant. In diesem Camp befanden sich vier Kompanien. Als Freizeitbeschäftigung wurden unter anderem samstags oder sonntags Fußballspiele ausgetragen. Jede Kompanie hatte eine Mannschaft und so wurden auch kleine Meisterschaften ausgespielt. Auf dem Bild sehen Sie Richard Schmitt (fünfter von links) in einer dieser Mannschaften.


Am 3. August 1946 kam Richard Schmitt aus der Gefangenschaft nach Hause. Am Sonntag wurde in Saasen Fußball gespielt und da ein Mann fehlte, zog sich Richard schnell im Freien um und kam so zum ersten Einsatz in Saasen nach dem Krieg. Das Spiel fand auf dem Sportplatz "Auf dem Stein" (ehem.Modell-Flugplatz) statt.


Hinten von links: 1. Vors. Ernst Schmitt, Richard Schmitt, Ernst Buß, Karl Stark, Neumann (Mottwolf), Karl Stühler.Mitte von links: Walter Biedenkapp, Richard Albohn, Reinhold Schmitt (Schmeling). Unten von links: Karl Weppler, Erwin Kämmer und Otto Kraft.

Im Herbst 1947 fand in Laubach ein Entscheidungsspiel statt, und zwar SV Saasen - TSV Hungen um den Aufstieg in die A-Klasse, was Saasen gewann.


Von links: Richard Schmitt, Karl Stark, Richard Albohn, Karl Weppler, Erwin Kämmer, Otto Kraft, Walter Biedenkapp, Reinhold Schmitt (Schmeling), Neumann (Mottwolf), Karl Stühler und Ernst Buß.

Man hielt sich ein Jahr in der A-Klasse und bekam jeden Sonntag eine schöne Packung und mußte dann im Jahr darauf in der C-Klasse wieder neu anfangen.


Von links: 1. Vors. Karl Kämmer, Richard Schmitt, Willi Hetterich, Otto Kraft, Karl Roth, Karl Stark, Walter Biedenkapp, Otto Münch (Bollnbach), Hermann Wagner, Karl Stühler und 2. Vors. Wilhelm Pfeiffer.

Unten von links: Reinhard Weber, Erwin Kämmer und Karl Pfeiffer.

Richard Schmitt war von 1947 bis 1950 Vereinsrechner, danach wurde

es Willi Hetterich.

1. Vorsitzender Ernst Schmitt danach Karl Kämmer

2. Vorsitzender Heinrich Münch danach Wilhelm Pfeiffer

Herzlichen Dank an Richard Schmitt für die überlassenen Bilder und den sehr netten Austausch über die alten Zeiten. Richard wird nächstes Jahr

85 Jahre und ist einer der noch der wenigen lebenden Zeitzeugen. Ich möchte diese Serie gerne fortsetzen und würde mich freuen, wenn sich bei mir Leute melden, die über diese Zeit nach dem Krieg noch etwas wüssten.

SVS Aktuell Redaktionsmitglied Werner Klement

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

                            Jugend-Mannschaft 1967 ?

 
Hinten links: Harald Stark, Müller, Franz Lichtblau, Udo Peppler, Ernst Karger, Hans Jürgen Schieferstein. Mitte: Walter Günther, Rudi Tschieche, Norbert Schlosser, Helmut Münch. Vorne: Harald Renner, .....?, Berthold Stark, Alfred Kerber und Alwin Pfeiffer.


>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

                                 Jugend-Mannschaft 1940 ?


von links: Walter Biedenkapp, Otto Münch (Bollnbach), Otto Kraft, Karl Pfeiffer, Willi Hetterich, Erwin Kämmer, Karl Stark, nicht bekannt, Hermann Wagner, Heinrich Dirlam, nicht bekannt.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>



_____________________________________________________________________



______________________________________________________________________________



___________________________________________________________________________




                               Schüler-Mannschaft 1935


von rechts unten: Heinrich Kraft, Georg Menz, Karl Jakob,

von rechts stehend: Ernst Jakob, Karl Lenz, Wilhelm Schmitt,

die restlichen vier sind leider nicht bekannt.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>